Schnellsuche:
>> Deutsch

Die Kinder- und Jugendliteratur der DDR

Untertitel:Band 2: Modelle und Anregungen fĂŒr den Unterricht in der Grundschule und in der Sekundarstufe I
Autoren:Richter, Karin
ISBN:978-3-8340-1627-0
Bibliographie:370 Seiten mit zahlr. 4farb. Abb und einer 1 DVD-Beilage. Kt.
Bandnr.:2
Preis:32.00
Gruppe:Deutsch
Inhaltsverzeichnis als Pdf

Zurück Anzahl:

Beschreibung

Der Band bietet in der Unterrichtspraxis erprobte Modelle zu realistischen Kinderromanen und -erzÀhlungen, zu KunstmÀrchen, phantastischen Geschichten, mythologischen Welten und Sagen, zu Bilderbuchgeschichten, humorvoll-skurrilen Szenarien und historischen ErzÀhlungen.
In Sinnpotentialanalysen werden die inhaltlichen Ebenen der Texte vorgestellt und Schwerpunkte der Behandlung skizziert. Den einzelnen Unterrichtsschritten gilt eine detaillierte Entfaltung, wobei der ErlÀuterung der Funktion der Arbeitsmaterialien eine besondere Bedeutung beigemessen wird.
AuszĂŒge aus kindlichen Textproduktionen, Collagen der Gruppenarbeiten sowie PrĂ€sentationen szenischer Darstellungen dokumentieren die Ergebnisse der einzelnen Unterrichtsphasen und die möglichen Leistungen der Kinder im Umgang mit den literarischen Texten und deren Bildwelten.
Im Mittelpunkt der unterrichtlichen Modelle stehen Texte von Peter Abraham, Franz FĂŒhmann, Peter Hacks, Werner Heiduczek, Christoph Hein, Gerhard Holtz-Baumert, Hannes HĂŒttner, Uwe Kant, Alfred Könner, Christa Kożik, Willi Meinck, Karl Neumann, Benno Pludra, Fred Rodrian, Bodo Schulenburg, Erwin Strittmatter und Alfred Wellm sowie Illustrationen von Hans Baltzer, Eberhard und Elfriede Binder, Manfred Bofinger, Klaus Ensikat, Waltraut Fischer, Gerhard Goßmann, Heidrun Hegewald, Egbert Herfurth, Werner Klemke, G. Ruth Mossner, Bernhard Nast, Mĕrćin Nowak-Njechorński, Irmhild und Hilmar Proft, Nuria Quevedo, Hans Ticha, GĂŒnter Wongel, Wolfgang WĂŒrfel und Gertrud Zucker.
Auf einer DVD befinden sich fĂŒr den Einsatz im Unterricht erarbeitete Materialien und Medien: ArbeitsblĂ€tter, TextauszĂŒge, Schattenspielfiguren, PowerPoint-PrĂ€sentationen, Hörspiel-Sequenzen und Filmausschnitte.

Aberhallo