Schnellsuche:
>> Philosophie

SINNENBEWUSSTSEIN Band 1+2 : Grundlegung einer anthropologischen Ästhetik

Untertitel:Band 1: Tiefendimensionen des Ästhetischen; Band 2: Leben in Übergängen - Transzendenz
Autoren:Lippe, Rudolf
ISBN:3-89676-257-5
Bibliographie:Band 1: 336 Seiten; Band 2: 280 Seiten. Geb.
Bandnr.:0
Preis:26.00
Gruppe:Philosophie

Zurück Anzahl:

Beschreibung

Band I Wahrnehmungen durch die SINNE und BEWUSSTSEIN für Zusammenhänge werden gegenwärtig von vielen Seiten aufgegriffen. Aber das geschieht meist so ungeduldig und so unentschlossen, dass Wissen von den Tiefenschichten des Lebens und Fragen nach den Bedingungen seiner Geschichte nicht in neue Entfaltungen tragen können. Wohl entdecken Künste und Wissenschaften verwandte Aufgaben auf der Suche danach, wie das Leben lebt. Durch die grosse Technologie wie in Problemen unseres Alltags erfahren wir, wie wesentlich miteinander verbunden ist, was ökologische Ausgewogenheit erfordert und woran es menschlichen Lebensformen heute mangelt. Leben ist nicht zweckmässig, obwohl noch die komplexesten Systemvorstellungen das annehmen. Überleben ohne Augenblicke der Erfüllung und anregende Begegnungen ist nicht möglich. Das SINNENBEWUSSTSEIN übersetzt Erkenntnis einiger Naturwissenschaften vom Menschen in die Gemeinsprache. Dabei werden Grundbedingungen unserer Lebensformen so bewusst, dass die Möglichkeiten menschlicher Existenz frei werden und doch greifbar bleiben - wie verschieden wir sie in unseren Geschichten prägen, wenn sie sich im Wechselspiel mit der Welt bilden und umbilden.
Band II: Wie orientieren wir uns in der Welt? Wie entstehen die tragenden und fordernden Beziehungen zwischen der Mitwelt und uns? Wie denken und wie leben wir diese Beziehungen? Kognition ist aber eine Perspektive in solchem Erfassen und Verhalten. Die Formen des biologischen Lebens, in denen sich Menschheit entwickelt hat, bilden weiter die wirklichen Möglichkeiten unserer Existenz. Unser Bewußtsein hat sich durch Geschichte differenziert und gestärkt, aber auch ins bloss Denkmögliche verstrickt. Im Erleben und Erfahren, im Anschauen und Vernehmen kann es unser Wissen und Wollen zu immer neuen Antworten auf die conditio humane umbilden. Sie erfüllt sich im Ausschreiten der sinnenhaften Welt und öffnet sich im Durchschreiten den Übergängen, die unsere Tradition Transzendenz nannte. Der Gegenwart ist aufgegeben, sowohl den stumpfsinnigen Positivismus wie die abgelöste Metaphysik überwinden. Das ist nicht allein dadurch zu bewältigen, dass wir Funktionen der Organe in Technologie auslagern, sondern nur aus allen Bedingungen des Menschseins. Freiheit könnte gelingen, wo wir die falschen Gegensätze in uns anerkennen und neu verbinden, bis wir selbst und die Welt für uns durchlässig werden.

Aberhallo